30.11.2021

17.11.2021

Gedenken

17. November nach dem Kirchenkalender

Gedenken: hl. Gregor (Gregorios), Wundertäter von Neocäsarea († 270); hl. Nikon von Radonež († 1426); hl. Gennadios von Vatopedi; sowie hll. Märtt. Gregor, Viktor und Gemius von Herakleon in Thrakien († 304); 150 Philosophen, die von der hl. Katharina bekehrt wurden und in Alexandria litten († 305); hl. Longinus von Ägypten († 434); hl. Gregor, Bischof von Tours († 594); hl. Aredius, Abt von Limoges († 591); hl. Vulfoliac, Stylit von Trier; hl. Hilda, Äbtissin von Whitby († 680); hl. Johannes, der Flickschuster von Konstantinopel († 857); hl. Märt. Gobron (Michael) und 133 Soldaten von Georgien († 914); hl. Gennadios, Abt von Vatopedi, Berg Athos (14. Jh.); hll. Märtt. Zacharias der Flickschuster und seine Frau Maria (3. Jh.); hl. Maximos (Maximian), Patr. von Konstantinopel; hl. Zacharias der Skitbewohner und hll. Mönche Johannes und Justin.

1. Der hl. Gregor (Gregorios) der Wundertäter, Bischof von Neocäsarea. Dieser Mann Gottes und machtvolle Wundertäter wurde als ein neuer Moses bezeichnet. Gregors Eltern waren Heiden, jedoch angesehen und wohlhabend. Er studierte griechische und ägyptische Philosophie und wurde sich bewußt der Armut und des Ungenügens der heidnischen Philosophie. Daraufhin wandte er sich an christliche Lehrer, besonders an Origenes von Alexandria, bei dem er mehrere Jahre studierte und von dem er die Taufe empfing. Rein an Leib und Seele, so wollte er sich einzig Christus Gott widmen, daher zog er sich in die Wildnis zurück, wo er viel Zeit in strenger Askese verbrachte. Sein Ruf verbreitete sich überall. Bischof Phaedimos von Amasea wollte ihn zum Bischof von Neocäsarea weihen. Der hellsichtige Gregor erkannte Phaedimos’ Absichten und verbarg sich vor den Gesand-ten des Bischofs in der Wüste. Schließlich weihte ihn Phaedimos auf seltsame Weise, und Gregor mußte das Bischofsamt annehmen. Die Allheilige Gottesgebärerin und der hl. Johannes der Theologe erschienen ihm in einer Vision, und der hl. Johannes gab ihm auf Geheiß der Gottesmutter das Glaubensbekenntnis, das unter Gregors Namen bekannt ist. Wer kann all die Wunder dieses zweiten Moses aufzählen? Er hatte Macht über böse Geister und über Berge und Wasser, er heilte jeden Schmerz und jede Krankheit. Er konnte unsichtbar werden für seine Verfolger, und hellsichtig nahm er entfernte Ereignisse und die Gedanken der Menschen wahr. Er beendete sein irdisches Leben im Jahr 270 in hohem Alter. Als er als Bischof in Neocäsarea eintraf, konnte er nur siebzehn Christen in dieser heidnischen Stadt ausfindig machen. Als er sein Leben beschloß, hinterließ er die Stadt als christliche, und es gab nur noch siebzehn Heiden dort. Er empfing den Kranz der Herrlichkeit von seinem Herrn im himmlischen Königreich.

2. Der gottgeweihte Nikon von Radonež war ein Schüler des hl. Sergij von Radonež und dessen Nachfolger als Abt. Als die Barbaren Rußland angriffen, betete Nikon zu Gott, daß Er das Unheil vom russischen Volk abwende. Da erschien der hl. Sergij mit dem hl. Peter und dem hl. Alexij (den entschlafenen Metropoliten von Moskau) und sagte ihm, er solle nicht bekümmert sein, denn dieser Einfall geschehe durch Gottes Erlaubnis und gereiche ihnen zum Guten, würde aber vorübergehen, und es würde von neuem Frieden herrschen. Nikon erneuerte das Kloster der Heiligen Dreiheit und war für viele ein Vorbild der Askese. Er entschlief in Frieden am 17. November 1426.

3. Der gottgeweihte Gennadios von Vatopedi. Er war Mönch im Kloster Vatopedi auf dem Berg Athos und hatte den Dienst des Ökonomen inne. Während der Zeit, als er Ökonom war, füllte sich ein leeres Faß auf wundersame Weise mit Öl. Dieses Wunder wird der Allheiligen Gottesgebärerin zugeschrieben, der das Kloster geweiht ist, und besonders ihrer Ikone, die sich in der Nähe befand.

Lobeshymne

Der heilige Gregor der Wundertäter, Bischof von Neocäsarea

Der heilige Gregor, heilig und ruhmreich,
Strahlendes Licht der Kirche und rechtgläubiger Held,
Stieg auf zu Gott auf einem sehr schmalen Pfad:
Durch Leiden und Tränen erlangte er Heiligkeit.
Er rettete sich und half vielen.
Durch sein vorbildliches Leben, durch Worte und Wunder,
Verhalf er den Ungläubigen zum Glauben
Und Gläubigen dazu, rein und treu im Glauben zu sein.
Die Himmel waren ihm offen,
Und deutlich durchdrang er die Geheimnisse der Menschen.
Er empfing vom Himmel mystische Lehren;
Als Kern dieser Lehren lehrte er die Heilige Dreiheit –
Die Göttliche Dreiheit, eins im Wesen,
Und Christus als lebenspendende Speise und Trank.
Wie reine Tautropfen voller Sonnenlicht sind,
So sind reine Herzen Wohnstätten der Himmel.
Mit Gottes Hilfe überwand der heilige Gregor
Die mondlose Nacht des Götzendienstes
Und taufte Heiden zu Tausenden;
Dann entschlief er in Frieden, um bei seinem König zu stehen!
Heiliger Gregor, flehe zu Gott,
Daß die Orthodoxe Kirche den Feind überwinde! 

Betrachtung

Das folgende Beispiel aus dem Leben des hl. Gregor zeigt, wie Gott schützt und die Gerechten vor Angriffen bewahrt. Als er noch auf der philosophischen Schule in Alexandria unterrichtete, bewahrte der hl. Gregor seine Reinheit an Leib und Seele; bis zum Ende des Lebens bewahrte er sie. Darin bildete er eine Ausnahme unter den lasterhaften Jugendlichen jener Tage, und dies rief Neid und Haß unter seinen Gleichaltrigen hervor. Um Gregor zu Fall zu bringen, fanden sie eine Dirne und schickten sie zu ihm, damit sie ihre üblen Pläne verwirkliche. Eines Tages, als Gregor auf dem Marktplatz mit den berühmtesten Lehrern und Philosophen zusammenstand, trat diese Dirne auf ihn zu und begann lautstark, von Gregor zu fordern, er solle die Schulden bezahlen, die er bei ihr für ihre Dienste habe. Die Umstehenden, die das hörten, teilten sich in zwei Lager: Einige nahmen Anstoß an ihm, andere wurden zornig auf die schamlose Frau und stießen sie fort. Doch sie begann, noch lauter zu rufen und ihr Geld zu fordern. Der unschuldige Gregor errötete, wie jeder Unschul-dige angesichts solch grober Verleumdung, doch er zeigte weder Verärgerung noch Haß, sondern bat einen Freund, der bei ihm war, ihr zu geben, was sie verlangte, damit sie sogleich fortginge. Sein Freund tat dies und gab der Frau das geforderte Geld. In diesem Augenblick sandte Gott einen bösen Geist auf die Frau, und sie begann sich in Krämpfen am Boden zu winden, mit den Zähnen zu knirschen und aus dem Mund zu schäumen. Alle Umstehenden, die das sahen, wurden von Furcht erfüllt; doch der heilige Gregor, sanft wie ein Lamm, betete zu Gott für sie, und die Frau wurde geheilt und stand wieder auf. Und statt Beschämung empfing Gregor durch dieses Ereignis größeren Ruhm.
Ein anderes Beispiel: Als eine grausame Christenverfolgung losbrach, riet der hl. Gregor den Christen, sich zu verstecken, und er verbarg sich zusammen mit seinem Diakon auf einem Hügel. Die kaiserlichen Soldaten sahen sie und folgten ihnen. Gregor betete zu Gott um Hilfe, und Gott machte sie sofort für ihre Verfolger unsichtbar. Die Soldaten durchsuchten vergeblich die Umge-bung, doch sie konnten sie nicht finden und kehrten mit leeren Händen zurück.

Zum Nachdenken

Laßt uns nachdenken über die Schöpfung der Welt (Gen 1):
1. Wie Gott am vierten Tag die großen und kleinen Lichter schuf;
2. Wie Er die Sonne schuf, damit sie am Tag leuchte, und den Mond und die Sterne, damit sie in der Nacht leuchteten.

Homilie

Über die Breite und Länge und Tiefe und Höhe

Damit ihr fähig seid, zusammen mit allen Heiligen die Länge und Breite, die Höhe und Tiefe zu ermessen.
(Eph 3,18)

Seht die Frucht des Glaubens und der Liebe! Seht die königlichen Gaben, die von Christus dem König mitgebracht werden, wenn Er Seine Wohnung im Herzen nimmt! Das Verständnis der rettenden Mysterien; das Verständnis all dessen, was im Leben des Menschen von Wichtigkeit ist. Dieses Verständnis ist nicht privat oder eine Ausnahme, es ist nicht individuell oder neugeschaffen, sondern stimmt mit dem Verständnis aller Heiligen überein. Wer sind die Heiligen, wenn nicht jene, die an Glauben und Liebe reich sind? Ihnen ist aufgrund ihres Glaubens und ihrer Liebe das Verständnis der Mysterien Gottes gegeben. Überprüfe dein Verständnis an ihrem und, wenn es Abweichungen gibt, wisse, daß der Fehler bei dir liegt. Wenn dein Verständnis mit ihrem zusammenfällt, bedeutet das, daß du zu ihrem Maß an Glauben und Liebe gelangt bist und Christus in deinem Herzen Seine Wohnung genommen hat.
Dann wirst du verstehen, was die Breite der Liebe Gottes ist, durch die sowohl die Hebräer als auch die Heiden im Erlösungsplan umfangen werden, und was die Länge der Vorsehung Gottes ist, durch die von frühesten Zeiten an der Plan der Rettung durch das Gesetz und die Propheten und durch viele Wunder vorbereitet und entwickelt wurde; und was die Tiefe der Demut Christi ist, durch die Er in den Hades hinabstieg, um die Seelen der Gerechten zu retten; und was die Höhe der Herrlichkeit ist, die Christus bei der Vollendung Seines rettenden Werkes auf der Erde empfing. Breite und Länge und Tiefe und Höhe stehen wie Christi Kreuz: alle umfangend, alle rufend und alle erhebend.
O Herr Jesus Christus, unser gnädiger Herr, erbarme Dich unser und rette uns. Dir sei Ehre und Lobpreis in Ewigkeit. Amen.

<
30.11.2020
>
Quelle: Hl. Nikolaj Velimirovic, Der Prolog von Ochrid, ins Deutsche übertragen von Johannes A. Wolf, Apelern 2009; 2., verbesserte Auflage 2017, herausgegeben von der Serbischen Orthodoxen Diözese von Frankfurt und ganz Deutschland, erschienen im Verlag Orthodoxe Quellen und Zeugnisse, D-31552 Apelern (www.orthlit.de).